Wespenbekämpfung durch die Feuerwehr RTL.

Einsatzkosten CHF 150.00 pauschal und wenn nötig eine zweite Behandlung des gleichen Nestes.

Aufgebot:

Telefonisch über 071 886 40 14 während den Bürozeiten. Mo – Do 08:00 Uhr – 16:00 Uhr / Fr 08:00 – 12:00 Uhr.

Über Mail an kommandant(at)fw-rtl.ch und wir nehmen innerhalb von 3 Tagen Kontakt mit Ihnen auf, um einen Termin zu vereinbaren.

Nicht alle Wespenarten sind gefährlich. Dennoch werden ihre Nester oft als bedrohlich wahrgenommen.

Wann schreitet die Feuerwehr ein:

Bei Wespen im Rollladen, auf dem Dachboden oder an unzugänglichen Orten. Ein Wespennest empfinden viele Menschen als störend oder bedrohlich. Manche rufen die Feuerwehr, damit diese die Wespen- oder Hornissennester entfernt. Doch die Feuerwehr schreitet nur in Ausnahmefällen ein. Wespen und Hornissen stehen unter Schutz.

Bleiben die Wespen über den Winter im Nest?

Nein. Im Herbst hat sich das Problem meist von selbst erledigt. Wespen überwintern als Einzeltiere und geben ihr altes Nest auf, um im Frühjahr ein neues zu gründen. Wespen besiedeln übrigens keine verlassenen Nester und bauen auch keine neuen in unmittelbarer Nachbarschaft eines alten. Deshalb rät der BUND, verlassene Wespennester hängen zu lassen.

Wie unterscheiden sich Bienen von Wespen?

Biene oder Wespe? Für viele Menschen ist die Unterscheidung der kleinen Flügeltiere schwierig, so dass sie vor beiden Angst haben. Betrachtet man allein schon das Aussehen, gibt es einige Unterschiede. So erkennt man die Wespe an ihren gelb-schwarzen Streifen und der ausgeprägten „Wespentaille“. Die Biene hingegen ist deutlich massiger, bräunlich und behaart. Auch, was ihr Essverhalten angeht, könnten die beiden nicht unterschiedlicher sein: Die Honigbiene ist eine Vegetarierin, denn sie ernährt sich ausschließlich von süssen Pflanzensäften und Nektar. Wespen hingegen sind auch Fleischfresser. Das ist auch der Grund, weshalb es Wespen auf das menschliche Essen abgesehen haben.